Wenn die Handy-Produktion zum Krimi wird

Bei der Messe „Fair Handeln“ wurden am vergangenen Sonntag, den 28. April 2019, die Preisträger der „Handy-Challenge“ geehrt. Bei diesem landesweiten Wettbewerb wurden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgefordert, sich näher mit dem Thema Handy zu beschäftigen.

„Handy-Aktion Baden-Württemberg“ ehrt Preisträger der „Handy-Challenge“

Die Preisträger der "Handy-Challenge" 2019 (Foto: Eberhard Fuhr - EJW)

Bei der Messe „Fair Handeln“ wurden am vergangenen Sonntag, den 28. April 2019, die Preisträger der „Handy-Challenge“ geehrt. Bei diesem landesweiten Wettbewerb wurden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgefordert, sich näher mit dem Thema Handy zu beschäftigen. Unter dem Motto „Im Handy steckt mehr drin, als ihr denkt!“ konnten Schulklassen, Jugendgruppen und Einzelpersonen kreativ werden und beispielsweise eine Geschichte aus Sicht des Smartphones oder seiner Bausteine als Fotocollage, Theaterszene, Videoclip erzählen. Eine andere Teilnahmemöglichkeit war die Organisation und Durchführung einer Handy-Sammelaktion mit besonderer Begleitaktion, witziger Werbung oder interessanter Start-Veranstaltung.

Den 1. Preis, eine Aktion im Waldklettergarten in Stuttgart, erhielt der Jugendkreis „Actionjunkies“ der Evangelischen Kirchengemeinde Salach. Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren hatten einen Film gedreht, der sich auf pointierte Weise mit den immer kürzeren Lebenszyklen von Smartphones beschäftigt und Alternativen aufzeigt. Der Film wird im Rahmen eines Gottesdienstes zum Thema „Kostbar“ Ende Juni in Salach gezeigt werden. Darüber hinaus hatte der Jugendkreis eine Konfirmandenstunde über die Handy-Thematik gestaltet, Berichte in der örtlichen Presse veröffentlicht und eine Handy-Sammelaktion durchgeführt.

Der 2. Preis, ein Besuch in der neu eröffneten „experimenta“ in Heilbronn, ging an die Klasse 7a der Glemstalschule Schwieberdingen. Ein Teil der 22 Schülerinnen und Schüler der Inklusionsklasse dieser Gemeinschaftsschule hatte ein Hörspiel entwickelt, in dem ein Handy plötzlich anfängt zu sprechen und seine Produktionsgeschichte erzählt. Andere Gruppen bereiteten eine Handy-Sammelaktion vor, gestalteten Plakate zum Thema und warben in der Schule für die Teilnahme an der Aktion. Besonders beeindruckte die Jury, dass die 12- bis 14-Jährigen selbst Kontakte mit dem Rathaus und der Bibliothek Schwieberdingen aufgenommen haben, um dort Sammelboxen aufzustellen, sowie einen Artikel für die örtliche Presse und Homepage verfassten.

Auf einen Besuch im Landtag von Baden-Württemberg als 3. Preis darf sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Graf-Zeppelin-Gymnasiums Friedrichshafen freuen. Sie hatte sich intensiv mit dem Thema Rohstoffgewinnung, Handyproduktion und Handyentsorgung beschäftigt und zu diesem Thema einen Krimi in Form eines Theaterstücks geschrieben. Die Szenen werden aufgenommen und an der Schule gezeigt. Für das Publikum besteht die Möglichkeit mitzuraten und an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Verknüpft mit den Vorführungen ist auch hier eine Handy-Sammelaktion.

Einen Sonderpreis vergab die Jury der Handy-Challenge an die Gruppe mit den jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Klasse 5a des Gymnasiums am Romäusring in Villingen hatte einen originellen Film gedreht über das Handy, vom Abbau der Rohstoffe über die Produktion bis zum Gebrauch und dem Recycling.