2.426 Alt-Handys für nachhaltige Projekte

Im Rahmen der „Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg“ wollten fünf Städte und Gemeinden von Anfang Juni bis zu den Sommerferien gebrauchte Mobiltelefone sammeln. Nun steht das Ergebnis der „Handy-Challenge“ fest: 2.426 Alt-Handys kamen bei den Sammlungen in den fünf Gemeinden zusammen.

Fünf Kommunen im Alb-Donau-Kreis beteiligten sich an der „Handy-Challenge“

Die Handy-Aktion Baden-Württemberg hatte im Juni 2019 Kommunen im Alb-Donau-Kreis eingeladen, sich an der „Handy-Challenge Alb-Donau“ zu beteiligen. Im Rahmen der „Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg“ wollten fünf Städte und Gemeinden von Anfang Juni bis zu den Sommerferien gebrauchte Mobiltelefone sammeln und damit der Weiternutzung und dem Recycling zuführen. Die Bevölkerung in Blaubeuren, Blaustein, Dornstadt, Langenau und Ulm waren aufgefordert, die alten Handys aus den Schubladen zu holen und diese in die Sammelboxen zu werfen. Diese standen in den Rathäusern und an vielen anderen Stellen bereit.

Nun steht das Ergebnis der „Handy-Challenge“ fest: 2.426 Alt-Handys kamen bei den Sammlungen in den fünf Gemeinden zusammen. In diesen Geräten sind rund 21 Kilogramm Kupfer und rund 60 Gramm Gold enthalten, die neben weiteren Rohstoffen in den Rohstoff-Kreislauf zurückgeführt werden. Das ehrgeizige Ziel von 5.000 Geräten konnte bisher nicht erreicht werden. Am erfolgreichsten war Blaustein mit 792 Geräten, gefolgt von Langenau (595), Ulm (442), Blaubeuren (349) und Dornstadt (248).

Mit dem Erlös der landesweiten Handy-Sammlungen werden drei Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika gefördert, beispielsweise in der Demokratischen Republik Kongo. Im Osten des Landes kämpfen Milizen um den Handel mit Rohstoffen, die unter unmenschlichen Bedingungen für die Verwendung in unseren Handys gefördert werden.

Die „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ ist eine Aktion verschiedener Organisationen der Kirchen und der Zivilgesellschaft, zu der auch die Evangelischen Landeskirchen Baden und Württemberg gehören. Sie ist Kooperationspartner der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg und wird vom Umweltministerium unterstützt. Schirmherr ist Umweltminister Franz Untersteller. Seit 2015 wurden durch diese Aktion über 85.000 Geräte gesammelt. Die Telekom Deutschland unterstützt die „Handy-Challenge Alb-Donau“ und spendet 4000 Euro für Nachhaltigkeitsprojekte in den fünf Kommunen.