28.11.17

Ein ganzer Landkreis macht mobil

Mit insgesamt 85 Sammelstellen wurden von März bis Oktober 2017 im Landkreis Reutlingen im landesweit größten Sammelnetzwerk rund 2.700 Handys gesammelt

Bilanz der landkreisweiten Handy-Sammelaktion in Reutlingen

Moderator Tom Nagl (links) wiegt die gesammelten Handys mit Menschen auf: Tobias Kemmler von der KlimaschutzAgentur RT (Mitte) und Maria Gioftsiou von der Kreissparkasse RT (rechts) reichen noch nicht aus ...

Die Kreissparkasse Reutlingen hat zusammen mit dem Landkreis Reutlingen und den weiteren Partnern der Sammelaktion, nämlich der Stadt Reutlingen, der KlimaschutzAgentur im Landkreis Reutlingen, der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) und das Difäm (Deutsches Institut für ärztliche Mission) zur Abschlussveranstaltung der Sammelaktion in die Kreissparkasse am Marktplatz eingeladen.

Das Programm wurde umrahmt von den schwungvollen afrikanischen Rhythmen der Trommlergruppe Bagoma und der unterhaltsam dargebotenen szenischen Umsetzung des Themas durch das Improvisationstheater Harlekin. Der Moderator Tom Nagl vom Entwicklungspädagogischen Informationszentrum (EPiZ) gab den rund 120 Gästen einen eindrücklichen Einblick in das Thema Rohstoffgerechtigkeit und unter welch menschenunwürdigen Bedingungen diese Rohstoffe z.B. im Ostkongo abgebaut werden. Diese Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sind vielen Handynutzern noch wenig bewusst.

 

In der anschließenden Diskussionsrunde wurde schnell klar, dass die Aktion durch Sensibilisierung und Aufklärung in puncto Ressourcenumgang und Handynutzung einen wichtigen Beitrag zum Thema nachhaltiger Konsum leistet. „Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung sind in einem Landkreis, der Modellregion für nachhaltige Entwicklung ist, essentielle Bausteine für nachhaltiges Handeln“, so Landrat Thomas Reumann in der Diskussion mit Frau Dr. Gisela Schneider, vom Difäm, Arno Valin von der Stadt Reutlingen, Paul Schlegl vom KEB und Michael Bläsius von der Kreissparkasse Reutlingen.

Ein weiteres Ziel der Aktion ist es, die in nicht mehr benutzten Handys schlummernden Schätze zu heben und Rohstoffe wie Gold, Silber und Palladium wieder in den Kreislauf zurückzuführen. Der Erlös der Aktion kommt ausschließlich wohltätigen Projekten zugute. Im Ostkongo wird zum Beispiel das Projekt „Gemeinsam für die Gesundheit“ unterstützt, das sich für eine bessere Gesundheitsversorgung der Bevölkerung einsetzt. In Uganda wird die Anpassung an den Klimawandel durch die Anschaffung von Energiesparöfen und Wassertanks sowie den Anbau von klimatisch angepasstem Saatgut gefördert. Auch das Projekt „Zukunftschancen durch Ausbildung“, das benachteiligten Familien in Äthiopien eine kostenfreie Ausbildung ermöglicht, profitiert von der Handysammelaktion.

 

(Quelle: Pressemitteilung des Landkreises Reutlingen)

 

Der Reutlinger Generalanzeiger berichtete in seiner Ausgabe vom 18.11.2017 über die Abschlussveranstaltung:

Handy-Aktion: Fair bezahlen und klug nutzen